Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Ambulante Operationen

Ambulante Operationen in Allgemeinnarkose werden geplant durchgeführt ab 6. Lebensmonat, bei ehemaligen Frühgeborenen ab 1. Lebensjahr.

Für einen ambulanten Eingriff sind geeignet:

  • Leistenbruch, Nabelbruch, Bauchwandbruch, Wasserbruch
  • Hodenhochstand, Vorhautverengung, Harnröhrenverengung
  • Varikozele (Krampfadern am Hoden und Samenstrang) (lap. OP) (PDF 11 kB)
  • Einrichtung von Knochenbrüchen und Verrenkungen, Metallentfernung nach Operation
  • Halsfistel, Ohrfistel, Ohranhang, Zungenbändchen, überzählige Finger oder Zehen
  • Ringbandspaltung bei schnellendem Finger, Entfernen von Ganglien
  • Blutschwämme, gutartige Neubildungen der Haut
  • Spiegelung von Speiseröhre, Magen, Darm, Blase, Enddarm
  • Dehnungsbehandlung von Engen der Speiseröhre und des Enddarmes
  • Fremdkörperentfernung aus dem Verdauungstrakt
Ihr Kind ist etwas Besonderes. Wir entscheiden stets individuell, ob eine ambulante Operation möglich oder ein stationärer Eingriff notwendig ist. Unsere Erfahrung über viele tausend ambulante Operationen helfen uns bei dieser Entscheidung.

Ablauf eines ambulanten Operationstages

Bei Fragen wenden Sie sich direkt an die verantwortlichen Kollegen:

Prof. Dr. med. U. Bühligen

OÄ Dr. med. M. Weißer

Unterbringung von Familien vor und nach ambulanten Eingriffen:

Bei weiter Anreise kann es gelgentlich sinnvoll sein, bereits einen Abend vor der Operation anzureisen oder nach der erfolgten Narkose noch einen Abend/Nacht zur Erholung in Kliniknähe zu bleiben.

RMDH Leipzig Dazu kontaktieren Sie bitte das Team im

Ronald McDonald Haus Leipzig
Rubensstraße 1
04617 Leipzig
Telefon 0341 26 17 68-0
Telefax 0341 26 17 68-21
haus.leipzig@mdk.org
www.mcdonalds-kinderhilfe.org/leipzig  

 
Letzte Änderung: 25.05.2016, 12:04 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie