Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Facharztweiterbildung

Die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie ist Teil des Departments für Frauen- und Kindermedizin (DFKM). Am Universitätsklinikum Leipzig sind außerdem alle chirurgischen Fächer zur fachübergreifenden Orientierung vertreten.

DFKM am Universitätsklinikum Leipzig
Weiterbildung zum Facharzt für Kinderchirurgie
Weiterbildungskonzept am Universitätsklinikum Leipzig
Kontakt

DFKM am Universitätsklinikum Leipzig

Im DFKM sind folgende Kriterien erfüllt:

  • Verfügbarkeit sämtlicher diagnostischer und therapeutischer Bereiche
  • Perinatalzentrum Level 1
  • neonatologische und neugeborenenchirurgische Intensivstation
  • interdisziplinäre pädiatrisch-kinderchirurgische Intensivstation
  • Funktionsabteilung Kinderanästhesie
  • Funktionsabteilung Kinderradiologie
  • kindgerechte Operations- und Stationsbereiche mit ausgewiesenem Pflegepersonal
  • pädiatrische und kinderchirurgische Notfallversorgung über 24 h

Weiterbildung zum Facharzt für Kinderchirurgie der Sächs. Landesärztekammer

  • 24 Monate Basisweiterbildung im Gebiet Chirurgie (Common trunk)
  • 48 Monate Weiterbildung zum Facharzt für Kinderchirurgie einschließlich 12 Monate Kinder- und Jugendmedizin (6 Monate ITS)
    • 6 Monate können in einer anderen chirurgischen Disziplin, Anästhesiologie oder Radiologie abgeleistet werden
    • bis zu 12 Monate können im ambulanten Bereich abgeleistet werden

Infrastruktur und Gegebenheiten erlauben die volle Weiterbildung mit dem Ziel der Facharztanerkennung für Kinderchirurgie und/oder der Basisweiterbildung im Fach Chirurgie (Common Trunk).
Die Weiterbildungsinhalte entsprechen der Weiterbildungsordnung für Ärzte der Sächsischen Landesärztekammer (WBO) vom 25.04.2014 sowie des von der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie neu konzipierten Curriculum für die kinderchirurgische Weiterbildung.

Kinderchirurgisches Weiterbildungskonzept am Universitätsklinikum Leipzig

Unsere Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie bietet allen Weiterbildungsassistenten eine strukturierte Weiterbildung zum Facharzt an. Jährlich werden mit den Assistenzärzten Weiterbildungsgespräche geführt, um den gegenwärtigen Ausbildungsstand zu besprechen sowie die persönliche Entwicklung zu fördern.

Unser Ausbildungskonzept

Ausbildungskonzept_Leipzig Plus Symbol

(1) Nahtkurs Klinikum St. Georg in Leipzig
(2) Hildesheimer Nahtkurs
(3) Basisexamen Kinderchirurgie
(4) Praktischer Kurs für Viszeralchirurgie in Warnemünde 
(5) Advanced minimally surgery pediatric surgery der AESCULAP AKADEMIE in Berlin
(6) Europäischer Facharzt für Kinderchirurgie

Jeder Weiterbildungsassistent, der die Ausbildung im Rahmen unseres Curriculums durchläuft, wird alle erforderlichen operativen Eingriffe für die Anmeldung zur Facharztprüfung erreichen.

Im Common trunk werden die klassischen Rotationen durchlaufen. Hierbei finden die Ambulanz-Rotation in unserer kinderchirurgischen Poliklinik und die Intensiv-Rotation auf unserer interdisziplinären pädiatrisch-kinderchirurgischen Intensivstation statt. Den Abschluss des Common trunk bildet das Basisexamen für Chirurgie, welches von der Schweizer Gesellschaft für Chirurgie einmal jährlich angeboten wird.

Während der Assistenzzeit werden verschiedene Rotationen durchlaufen. Hierzu gehören 6 Monate Pädiatrie auf einer Allgemeinpädiatrischen Station sowie erneut 6 Monate auf der pädiatrisch-kinderchirurgischen Intensivstation, welche als „6 Monate Pädiatrie" anerkannt werden können. Die restlichen 12 Monate finden auf der Kinderchirurgischen Normalstation statt.

Jedes Jahr im Herbst findet eine schriftliche Prüfung mit 100 Fragen zu verschiedenen Themen der Kinderchirurgie statt (Multiple choice und freie Fragen). Jeder Weiterbildungsassistent schreibt hierbei dieselbe Klausur, unabhängig vom Ausbildungsstand. In der Regel beobachtet man daher einen Zusammenhang zwischen der Dauer der bisherigen Weiterbildung und dem Examensergebnis.

Im 5. und 6. Jahr der Facharztweiterbildung bieten wir für ausgewählte Assistenten das Fellowship-Programm an. Ziel dieses Programms ist es, die Fachkompetenz im und außerhalb des OPs noch weiter zu fördern. Das Fellowship beginnt mit dem Status des sogenannten „Junior Fellows" und geht im zweiten Jahr in die Position des „Senior Fellows" über. Die Fellows sind für die Organisation des Stationsablaufs verantwortlich und nehmen so eine Rolle zwischen der des Oberarztes und eines Assistenzarztes ein. Bei der Auswahl der Operateure im täglichen OP-Programm wird für komplexere Operationen zu allererst der Senior Fellow berücksichtigt, bei dessen Abwesenheit der Junior Fellow.

Nach Abschluss dieser 2 Jahre erreichen unsere Fellows Fachkompetenzen, die sie für eine Tätigkeit als Oberarzt qualifizieren.

Die Auswahl der Kandidaten für das Fellowship-Programm wird in der Oberarztkonferenz zwischen dem Kliniksdirektor und den Oberärzten getroffen. Zu den Auswahlkriterien gehören ein überdurchschnittliches Engagement in der Patientenversorgung, Lehre und Forschung (Publikationsleistung) während der Basischirurgie und der Assistenzzeit. Ausdrücklich empfohlen wird auch die Rotation in die Allgemeinchirurgie für 2-3 Jahre, nach der dann zwei Fachärzte (FA für Allgemeinchirurgie und FA für Kinderchirurgie) erworben werden können. Eine abgeschlossene Promotion sehen wir als Selbstverständlichkeit an.

Wir empfehlen allen unseren Facharztanwärtern die zusätzliche Absolvierung des Europäischen Facharztes für Kinderchirurgie
European Board of Paediatric Surgery Examination


Ausbildungsabschnitte und Rotationen

  • 6 Monate Einsatz in der Ambulanz/Poliklinik
  • 6 Monate als Vollrotation in die Pädiatrie
  • 6 Monate Einsatz in der Neonatologie (mit regulären Diensten in der Kinderchirurgie)
  • 6 Monate Einsatz auf der Intensivstation (mit WE/FT-Diensten in der Kinderchirurgie)
  • 6 Monate als Vollrotation in der Kinderradiologie (mit WE/FT-Diensten in der Kinderchirurgie)
  • Optional: Rotation in die Allgemeinchirurgie für 2-3 Jahre


Aus- und Weiterbildung der Assistenzärzte

Für die Praktische Ausbildung verfügt unsere Kinderchirurgische Klinik über ein eigenes „Surgical Skills Lab". Hier können im Rahmen eines klinikinternen Curriculums minimalinvasive Operationstechniken an speziellen Pelvitrainern erlernt und geübt werden. Ferner besteht auch durch praktische Übungen (z.B. an Kunstknochen) die Ausbildungsmöglichkeit in der pädiatrischen Traumatologie.

Zur internen Fortbildungen haben wir ein regelmäßiges Case- bzw. Core-Curriculum etabliert. Hier treffen sich unsere Assistenzärzte wöchentlich (freitags morgens) mit dem Klinikdirektor, um praxisbezogene Fallbeispiele zu besprechen.

Zusätzlich bietet die Kinderchirurgische Klinik allen Assistenzärzten die Möglichkeit zu regelmäßigen Kongressteilnahmen. Bei einer aktiven Teilnahme (Poster/Präsentation) können die Kosten dafür von der Klinik übernommen werden. Einmal jährlich wird dem Großteil der Assistenten die Teilnahme an der Akademie für Kinderchirurgie ermöglicht.
Im Rahmen unseres Weiterbildungskonzeptes erhalten unsere Assistenten die Möglichkeit den Praktischen Kurs für Viszeralchirurgie in Warnemünde und den Kurs Advanced minimally surgery pediatric surgery der AESCULAP AKADEMIE in Berlin zu besuchen.

Zu den relevanten Kongressen im Jahr 2016 zählen vor allem:

133. Kongress Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 26. - 29. April 2016 in Berlin
http://www.chirurgie2016.de/

17. EUPSA Congress 15. - 18. Juni 2016 in Mailand
http://www.eupsa.org/home/annualcongress/milano-2016/

Kontakt

Für Fragen zum Weiterbildungskonzept steht Ihnen der Klinikdirektor gerne zur Verfügung:

Martin.Lacher@medizin.uni-leipzig.de

 
Letzte Änderung: 25.03.2016, 12:58 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie