Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig

Anorektale Malformationen - Analatresie

Der Begriff “Anorektale Malformationen” umfasst angeborene Fehlbildungen des Enddarms und des Afters (Anus).
Die Anorektalen Malformationten (ARM) bilden ein großes Spektrum von Erkrankungen, die sowohl bei Jungen als auch Mädchen auftreten und auch den Urogenitaltrakt mitbetreffen können.

Die Defekte entwickeln sich in der fünften bis siebten Woche der fetalen Entwicklung. Etwa 1 von 4000 Kindern werden mit einer ARM geboren.

Zum Zeitpunkt der Geburt fällt beim Neugeborenen das Fehlen des Darmausgangs bzw. des Anus auf oder aber die anale Öffnung befindet sich an atypischer Stelle. Das Krankheitsspektrum reicht hierbei von gering ausgeprägten Befunden, die relativ einfach behandelt werden können (und dann meist eine exzellente funktionale Prognose haben) bis hin zu sehr komplexen Fehlbildungen mit einer Vielzahl von Diagnosen, die in Abhängigkeit vom Geschlecht korrigiert werden können.

Anorektale Malformationen beim Jungen

Anorektale Malformationen beim Mädchen

 
Letzte Änderung: 09.01.2016, 16:51 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie